Lesen ist wundervoll.
Währinger Straße 122, 1180 Wien
+43 1 942 75 89
1180@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Mi,Fr 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Porzellangasse 36, 1090 Wien
+43 1 31 511 45
1090@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #131

Zugegeben, es war das schöne Wort Selbstverwüstung, das mich in die Arme des dieswöchigen BZWs getrieben hat. Gerne doch, da sind wir ganz vorne mit dabei, gerade im Lockdown eine wunderbare Freizeitbeschäftigung! Sollen doch die Selbstoptimierer, die den ganzen Tag im Café am Rande der Welt hocken (danke Susanne Kristek für dieses fantastische Bild) und dort ihre entrahmten,

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #128

Wenn nichts mehr geht, vor allem nicht die Konzentration auf ein Buch, wenn man in Gedanken immer abschweift, einen Absatz mindestens zehn Mal lesen muss, nur um dann festzustellen, dass man immer noch nicht kapiert hat, worum es in dem Text eigentlich geht, dann ist es Zeit für: Musik. Denn die ist,

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #125

Eine Runde auf dem Karussell der Todsünden wollen wir noch drehen, an diesem Wochenende. Mord würde sich da anbieten, der ist hier bis jetzt ohnehin ein bisserl unterrepräsentiert. Den Regionalkrimi in der Provence stell` ich einmal hinten an, da gibt’s genug brave Kommissar*innen, die sich darum kümmern- und neben allerlei kulinarischer Eskapaden bestimmt den Mörder finden werden.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #122

Auch wenn wir es an den letzten Wochenenden ignoriert haben, der Mensch lebt halt nicht vom Saufen und vom Lesen alleine. Eine gescheite Unterlage muss her. Vor Allem, jetzt, wo es kalt, grau und schiarch wird. Da braucht es gesottenen und gebratenen Trost, herauspaniert in zischendem Fett, und jede Menge Fisolen mit Brösel und obendrauf noch Knödel mit Ei.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #120

Apropos saufen und Herbst-verdrängen. Diese brisanten BZW-Themen der Vorwoche wollen wir dieses Wochenende doch noch einmal vertiefen. Weil. Da ist noch Sonne. In die es sich formidabel schauen lässt. Vorzugsweise mit einem Glaserl in der Hand. Betonung auf EINEM, gell. Vor allem jetzt in der Sturm-Zeit. Weil wenn zu viele Gläser Sturm- dann lies weiter bei Sebastian Janata,

 » Mehr

Aktuelles

„Jetzt sind die Verlierer dran mit Reden“

„Jetzt sind die Verlierer dran mit Reden“ ist das Motto von Melisa Erkurts „Generation Haram“. Zu den Verlier*innen zählt sie sich nach wie vor auch selbst, denn trotz all ihrer Leistungen und Erfolge steht allzu oft immer noch ihr Migrationshintergrund im Vordergrund. Und das, so eine der zentralen Thesen, ist auch das Hauptproblem,

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #115

Und schon wieder Urlaub. Eine ganze Woche. Für die gesamte Wundervolle. Wir hätten ja eine Woche Selbstfindung und Teambuilding in den schottischen Highlands gebucht und wären dazu selbstverständlich in einem blauen Auto angereist, aber hey, der Pfau ist tot, wie wir alle wissen und ein besseres Team als unseres gibt es ohnehin nicht,

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #107

Draußen, vor der Wundervollen, da steht ein Drehständer mit Postkarten. Eine davon verkauft sich besonders gut. Auf der steht: „Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen“. Okay, man könnte vermuten, dass es hier im Grätzl einfach viele Loriot-Fans gibt. Aber hey, die Postkarte ist ohne Illustrationen. Kein Mensch checkt das Loriot-Zitat.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #102

Gerade in Zeiten von Homeschooling und permanenter Hyperkinderbetreuung sind gute Ratschläge von pseudopädagogischen Wichtigtuern das Letzte was man so braucht. Nichts desto trotz kommen sie dennoch alle naselang daher und rotzen einem ungefragt ihre Expertenmeinung ins Gesicht, vielen Dank auch. Das heißt natürlich nicht, dass in manch verfahrener Situation mal guter Rat recht inspirierend wäre.

 » Mehr

Sachbücher

Das Buch zum Wochenende #99

In so einer Krise, da schlägt dann ja immer die Stunde der Expert*innen. Egal auf welchen On-Knopf man drückt, von überall winken sie einem entgegen. Und plötzlich ist man umgeben von einem halben Dutzend neuer Menschen, die man öfter sieht, als seine besten Freund*innen. Oder seine liebsten Romanheld*innen. Fast hätte ich geschrieben,

 » Mehr