Lesen ist wundervoll.
Währinger Straße 122, 1180 Wien
+43 1 942 75 89
1180@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Mi,Fr 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Porzellangasse 36, 1090 Wien
+43 1 31 511 45
1090@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #68

Autor*innenpseudonyme zu enttarnen ist ja ein beliebter Buchbranchenspaß- Stichwort Elena Ferrante zum Beispiel, Sie erinnern sich- mindestens der gehypteste geheimste Pseudonyme-Hype seit es den Buchdruck gibt. Und warum? Na weil`s halt Spaß macht, das Herumgerüchteln. Passiert ja sonst nix. Und bis zum Buchpreis ist es ja auch noch urlang hin.

 » Mehr

Belletristik

Bienen im Krieg

Das ist die Geschichte des Egidius Arimont, einem epilepsiekranken ehemaligen Lehrer und Imker in der Zeit von 1944-1945 und wie alle Bücher von Norbert Scheuer spielt auch dieser Roman in der Eifel. Norbert Scheuer erzählt das Leben des Antihelden in Form eines Tagebuchs in einer klaren einfachen Sprache, die streckenweise fast emotionslos wirkt und dennoch anrührt.

 » Mehr

Belletristik

Der wahre Grund, warum ich für meinen Uniabschluss so lange brauche.

Man muss Prioritäten setzen im Leben.
Was für mich soviel bedeutet wie: wenn Andreas Gruber ein neues Buch veröffentlicht, muss alles andere warten, auch meine Proseminararbeit. „Todesmal“ heißt der neueste Thriller – ein Fall für Nemez und Sneijder. Ein Buch, welches mich an meinem freien Tag an die Couch gefesselt hat – unansprechbar für meine Umwelt.

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #63

Zugegeben, alleine und leise Theaterstücke zu lesen, das ist ja meistens nicht so der Burner. Vor allem nicht an einem heißen, unkonzentrierten Sommerwochenende. Aber hey, wozu selber lesen, wenn man sich zwei Wochenenden lang freshe Texte vorlesen und -spielen lassen kann. Wie zum Beispiel unser dieswöchiges Buch zum Wochenende, das ja auch schon erfolgreich am Akademietheater gelaufen ist.

 » Mehr

Belletristik

Wie Agatha Christie sagen würde: Das Böse unter der Sonne

Sommer, Sonne, Strand – manchmal braucht man in diesem idyllischen Urlaubsszenario einfach ein bisschen Aufregung, ein bisschen Spannung. Und nein, dafür muss man nicht von hohen Klippen springen oder waghalsige Touren durch verbotene Gebiete machen. Nein, manchmal muss einfach ein gutes aber böses Buch zur Hand nehmen.
Und wenn man dann noch zusätzlich Lust auf Schweißausbrüche,

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #61

Die Hitze flimmert, das Cover des Buches zum Wochenende ist herrlich blau… Wie ein Pool oder ein kühler See liegt es vor mir, bereit hineinzuspringen und einzutauchen. Sich verlieren in Lyrik, an einem heißen Sommersonnenwochenende, was gibt es Schöneres? Ach, mit der Anthologie „Wo warn wir?“ lässt es sich fantastisch die wochenendliche Zeit vertreiben,

 » Mehr

Belletristik

Nicht nur, weil „grandios“ mein Lieblingswort ist. – Buchempfehlung.

Manch eine Liebe für ein Buch kann man nicht in Worte fassen.
Doch ich werde mich bemühen, genau das hier zu tun. Doch davor beginne ich mit Angst. Denn oft habe ich Angst vor Büchern, die gehyped werden. Die mit zig Empfehlungen aufwarten und ich mir denke. Puh. Erwartungshaltung hoch tausend.

 » Mehr

Belletristik

„Der Gesang der Flusskrebse“ – Delia Owens

Manche Bücher brauchen Zeit. Und die müssen wir ihnen zugestehen. Natürlich wäre es uns am liebsten, die Geschichte würde uns von der ersten Seite an packen und mitreißen. Selbst ich zähle mich zu jener Kategorie Leser, die ein Buch nach spätestens 50 Seiten weglegen, wenn sie nicht sofort in der Geschichte versinken.

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #59

Dass ich im Urlaub streng verbotenes altes Zeug lese, anstelle der Herbstnovitäten, die sich, nur so nebenbei erwähnt, im Hartliebschen Vorzimmer mit hochgezogenen Augenbrauen und bösem Blick stapeln, habe ich Ihnen ja schon letzte Woche schamesrot gestanden. Aber heute leg` ich noch eins drauf, in Sachen Dreistigkeit, und empfehle Ihnen für dieses Wochenende schon wieder eine oide Tschesn.

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #58

Im Urlaub nehme ich mir was Arges raus: Einmal nicht unter Hochdruck Novitäten vorlesen (äh, nicht im Sinn von laut vorlesen, sondern lesen, bevor sie erschienen sind), um Ihnen die dann im Herbst empfehlen oder davon abraten zu können. Sondern: Einmal etwas Altes lesen. Etwas, das längst erschienen ist. Oder gar vergriffen.

 » Mehr