Lesen ist wundervoll.
Währinger Straße 122, 1180 Wien
+43 1 942 75 89
1180@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Mi,Fr 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Porzellangasse 36, 1090 Wien
+43 1 31 511 45
1090@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr

Team

Hartliebs Bücher wird 15

Ein echter Grund zum feiern!

„Kinder, wie die Zeit vergeht …“ eigentlich mögen wir diesen Spruch nicht, er hat so etwas Sentimentales, Rückwärtsgewandtes, doch leider passt an dieser Stelle einfach nichts Besseres. Es war doch gerade erst gestern, als wir verzweifelt einen Kindergartenplatz in Währing gesucht haben und nun hat das Kind maturiert!

 » Mehr

Aktuelles

(Drei)fache Leseempfehlung

Wie soll man ein Buch empfehlen, über das man am besten gar nichts verraten sollte? Man möchte nichts vorwegnehmen, nichts wiedergeben, das doch dem/der Leser/in vorbehalten sein sollte. Hier das Wesentliche: Drei Frauenschicksale, eine gemeinsame Verbindung – der Anwalt Gil.
Dror Mishani schreibt bildhaft, man verliert sich in der Gefühlswelt dieser Frauen und in ihrem Leben.

 » Mehr

bei Hartliebs

Stolen Moments – Jazz Abend am 11. Dezember in der Porzellangasse 36

Einer stimmungsvolle Abend mit Jazzmusik in der Buchhandlung mit Elisabeth Kelvin und Bruno Ciccaglione – Stolen Moments

Stolen Moments ist das neue Musikprojekt von Elisabeth Kelvin, australische Bassklarinettistin und Bruno Ciccaglione, italienischer Gitarrist und Sänger. In diesem Projekt spannen die Musiker einen Bogen von der Tradition des Jazz über die Melodien und umhüllenden Rhythmen der Latino-Musik bis hin zum Geist eines europäischen Stils und der Eleganz der Improvisation

 

 » Mehr

Sachbücher

Rechtschaffen und entsetzlich

Jeder Mensch hat einen Leib. Kein Mensch will, dass seinem Leib Gewalt angetan wird. – Beide Behauptungen sind, so eine weitere Behauptung, in jeder Kultur gültig. Und trotzdem kommt es überall und immer wieder vor, dass Gewalt ausgeübt wird, Gewalt gegen den je meinen Leib. Recht will man mit ihr schaffen mitunter,

 » Mehr

Blog

November 1989 – die Mauer…

Wenn Sie vor, sagen wir, 1972 geboren sind werden Sie sich wahrscheinlich noch erinnern können, wo Sie am 9./10./11.11.1989 waren als die Mauer „fiel“.
Ich war zu Hause und saß vor dem Fernseher (FS1!) und dachte mir „Schei**e, das darf doch nicht wahr sein?!“
Doch im Gegensatz zu vielen anderen,

 » Mehr

bei Hartliebs

Olaf Osten – Gebiet/Area – Buchpräsentation am 26. November in der Porzellangasse 36

Olaf Osten im Gespräch mit Nina Schedlmayer
Werks- und Ausstellungsdokumentation
Herausgeber: Nina Schedlmayer, Olaf Osten
Autoren: Boris Kostadinov, Nina Schedlmayer
116 Seiten, 297 x 210 mm, 49 Abbildungen, Hardcover, deutsch/englisch
Verlag für moderne Kunst 2019

Unser Orientierungssystem aus Raum und Zeit prägt bekanntlich unseren Alltag. Aber muß das so sein?

 » Mehr

Belletristik

schon verrückt – das Ganze

Nein, Sie werden den Autor nicht kennen und auch nicht den Verlag – das macht aber nichts, mir ging es nämlich genauso!

Aber, ich war auf der BuchWien und kann das nur empfehlen (also dann für nächstes Jahr)! Nicht, dass Sie da Bücher kaufen sollen, –

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #77

Dieses Wochenende ist Regeneration angesagt. Denn unsere wundervollen Buchhändler*innen-Ohren klingeln. Von dem EINEN Satz. DEM Satz der letzten Tage: „Haben Sie das Gratisbuch?“ Ja, easy, haben wir, solange der Vorrat reicht. Bitteschön. Und wenn es aus ist, dann können Sie gerne damit aufhören, Ihre Hartliebs-Voodoopuppe zu bearbeiten oder uns verbal zu verfluchen (wir hören das,

 » Mehr

Aktuelles

Es muss nicht immer Rilke sein: „Die Luna-Chroniken 1: Wie Monde so silbern“

Literaturrunden machen meist mehr Spaß, wenn nicht alle einer Meinung sind. Denn dann wird debattiert, diskutiert und manchmal eine Meinung ins Gegenteil verdreht. Bei „Wie Monde so silbern“ von Marissa Meyer war das Gegenteil der Fall. Ob Schreibstil, Thematik, Cover, Ende, Protagonisten etc. – alle waren begeistert und die Diskussionsrunde wurde zur Lobeshymne auf das Jugendbuch.

 » Mehr

Belletristik

Debüt 2019 – österreichischer Buchpreis – Glückwunsch!!

„Immer noch alles gleich hier. Je weiter wir auf unserer Reise kommen, desto sicherer werde ich mir, dass etwas nicht stimmt. Mit diesem Land, mit diesen Leuten; dass sie nicht echt sein können. Dass eine Gegend, eine Nation, so sehr den eigenen Erinnerungen entsprechen kann: Da stimmt doch was nicht.

 » Mehr

Belletristik

„So eine wie ich ist hier eigentlich nicht vorgesehen.“

„Eselshure“, „Schlitzi“, „Ausgeburt der Hölle“. So wird sie von den Kindern gerufen, wenn sie durch das Dorf huscht. Das Dorf wird von allen das „Schöne Dorf“ genannt und liegt auf einer einsamen Insel irgendwo im Meer. Ein Paradies – Farben, Gerüche, Architektur, Vegetation werden so beschrieben, dass der letzte Griechenlandurlaub zwangsläufig vor unserem geistigen Auge entsteht.

 » Mehr