Lesen ist wundervoll.
Währinger Straße 122, 1180 Wien
+43 1 942 75 89
1180@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Mi,Fr 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Porzellangasse 36, 1090 Wien
+43 1 31 511 45
1090@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #21

Dieses Wochenende stechen wir in See. Da liegt er schon vor Anker, der Kutter der Schwermut und wir fragen: „Erlaubnis an Bord kommen zu dürfen?“ Und unser Kapitän Heinz Strunk antwortet: „Erlaubnis erteilt“. So reisen wir vertrauensvoll an Strunks Seite durch allerlei menschliche Abgründe von denen es einem ja bekanntermaßen oftmals schwindelt,

 » Mehr

Aktuelles

Neues aus dem Neunten #8

Nun sitze ich hier und überlege, wie ich euch das folgende Buch empfehlen soll. Das ist wohl nun der 525. Versuch diesen Text zu verfassen. 170 Wörter. Kritisch. Aber vielleicht nicht ganz so kritisch wie ich bei dem Thema gern wäre. Nein, keine Zensur – immerhin Pressefreiheit – aber meine ganze Meinung hier kundzutun würde wohl einfach mehr Wörter brauchen.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #20

Schon beim Blick aufs Cover von Tillie Waldens „Pirouetten“ wird einiges klar: alle Eisprinzessinnen stehen stramm in Formation und schauen selbstbewusst gerade aus, nur die kleine Tillie blickt verunsichert zur Seite. Das dieswöchige Buch zum Wochenende möchte ich allen Zweifler*innen widmen, allen Suchenden und Verwirrten, die nicht genau wissen, wie das alles gehen soll,

 » Mehr

Sachbücher

Feministin sagt man nicht

Nein, das ist kein Buch vor dem sich Männer fürchten müssen, im Gegenteil, man spürt förmlich, dass „die“ Herbst Männer achtet und nicht, wie rechte Krawallseiten behaupten, Männer hasst. Es ist ein Buch über die gesellschaftlichen Auswüchse einer über tausende von Jahren existierender, schon lange nicht mehr zeitgemäßen und diskriminierenden patriarchalen Kultur.

 » Mehr

Aktuelles

Neues aus dem Neunten #7

Hin und wieder muss man sich für Empfehlungen durch 800 Seiten lesen, Mörder einfangen, Herzschmerz ertragen oder fremde Welten bereisen – doch diesmal musste ich mich einer ganz anderen Aufgabe stellen: Backen. (und das Ergebnis natürlich auch probieren!)
Wobei, wenn wir ehrlich sind, wirklich backen muss man bei einem Tiramisu nicht.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #19

Das dieswöchige Buch zum Wochenende ist mutig. Und es macht mich traurig und wütend, dass ich es mutig finden muss. Denn im Jahr 2018 sollte man nicht mutig sein müssen, um Kolumnen über Feminismus und die Gleichstellung der Geschlechter zu schreiben. Es sollte einfach möglich sein, ohne Beschimpfungen, Drohungen, Verächtlichmachungen.

 » Mehr

bei Hartliebs

Lesung mit Volker Hage am 9. Oktober 2018 in der Währinger Straße

Liebe, Literatur und Leid: Arthur Schnitzlers letzte Lebensjahre

 

Er ist auf dem Gipfel seines Ruhms. Seine Werke sind gesucht, er verkehrt mit Künstlern wie Hugo von Hofmannsthal, Thomas Mann, Gerhart Hauptmann oder Stefan Zweig, und die Frauen umschwärmen ihn auch in seinem fortgeschrittenen Alter noch.

 » Mehr

Blog

Kalte Sterne

Seit elf Jahren ist sie in unserem Team, also eine der alten Hasen bei Hartliebs Bücher. Barbara Kadletz, die uns damals zugefallen ist, so wie uns quasi die meisten unserer MitarbeiterInnen zufallen. Jemand kennt jemanden, der jemanden kennt, die jemanden kennt, die eine Buchhändlerlehre machen will. Und schon haben wir einen neuen Lehrling.

 » Mehr

bei Hartliebs

Lesung mit Donatella Di Pietrantonio am 15. Oktober 2018 in der Porzellangasse 36

Zweisprachige Veranstaltung Italienisch/Deutsch

„L’Arminuta“ Einaudi 2017     –    Premio Campiello 2017

«Ero l’Arminuta, la ritornata. Parlavo un’altra lingua e non sapevo piú a chi appartenere. La parola mamma si era annidata nella mia gola come un rospo. Oggi davvero ignoro che luogo sia una madre.

 » Mehr

Büchertisch

Buchpräsentation mit Bruno Schernhammer am 17. Oktober 2018 im Café Schmid Hansl

Bruno Schernhammers Roman beruht auf dem Studium der Fakten und eigener Erfahrung. Die Fakten entfalten hier all ihre Energie, die Legenden um den Bau der Reichsautobahnen in der NS-Zeit und um deren Weiterführung in der Zeit danach ins richtige Licht zu rücken.
Geschildert wird die Begeisterung einer im österreichischen Ständestaat orientierungslosen Jugend für das kühne Aufbauwerk,

 » Mehr