Lesen ist wundervoll.
Währinger Straße 122, 1180 Wien
+43 1 942 75 89
1180@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Mi,Fr 10-18 Uhr, Do 10-19 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Porzellangasse 36, 1090 Wien
+43 1 31 511 45
1090@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr

Bücher

Das Buch zum Wochenende #110

Ein Buch von Patti Smith zu öffnen, das hat etwas von nachhause kommen. Das hat etwas von sich an einen gedeckten Tisch zu setzen, wo man schon erwartet wird. Gleich beim Aufschlagen vom dieswöchigen BZW findet eine kleine Verschiebung statt. Eine kleine Verschiebung aus der Realität, hinein in eine somnambule Version der Wirklichkeit.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #109

Dieses Wochenende geht’s auf einen literarischen Abenteuerspielplatz. Vielleicht erinnern Sie sich noch? Vor ein paar Jahren, okay, vielleicht ist es doch schon über ein Jahrzehnt her, was aber gar nicht sein kann, weil wir doch alle noch so extrem jung und fresh ausschauen und die Zeitverfluggeschwindigkeit doch nicht so krass sein kann!

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #108

Mein Handy vibriert. Eine neue Nachricht von meiner Kollegin. „So ein schönes Buch. Bin ganz dings“, hat sie mir geschrieben und ich wüsste nicht, wie man den Zauber von Lahiris Text (Übersetzung: Margit Knapp) besser auf den Punkt bringen könnte. Deshalb erspar ich mir- und Ihnen- einfach alle hilflosen Versuche dies zu tun,

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #107

Draußen, vor der Wundervollen, da steht ein Drehständer mit Postkarten. Eine davon verkauft sich besonders gut. Auf der steht: „Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen“. Okay, man könnte vermuten, dass es hier im Grätzl einfach viele Loriot-Fans gibt. Aber hey, die Postkarte ist ohne Illustrationen. Kein Mensch checkt das Loriot-Zitat.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #106

Am Schwierigsten ist es ja, wenn man von einem Buch oder einer Autorin zu sehr begeistert ist. Weil, wie fasst man in Worte, was so ein Text gerade mit einem gemacht hat? Wenn alles, was einem sprachlich zur Verfügung steht, sich nur banal und fade anfühlt, im Verhältnis zu dem,

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #105

Weil wir letztes Wochenende schon dabei waren, bei dem faszinierenden Thema „Frauen, die auf Covern rauchen“, leg ich gleich noch eins drauf. Die dieswöchige Lady hat den Typen, an dem sie dranhängt, durch ein Kaffeehäferl ersetzt, schon mal keine schlechten Startvoraussetzungen. Was sonst noch, abgesehen vom Cover? Ach stimmt, der Inhalt.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #104

Dass ich eine legere Schwäche für autofiktionale Texte habe, ist der einen oder anderen Leser*in dieser kleinen Kolumne möglicherweise schon aufgefallen. Hoffentlich nicht unangenehm. Aber was soll`s. Ich bin ihnen einfach verfallen, diesen schonungslosen „Ethnolog*innen ihrer selbst“ (copyright Annie Ernaux, ungekrönte Autofiktions-Königin). Diesmal hat mich Deborah Levy eiskalt erwischt. Nicht einmal zwei Seiten hat sie gebraucht,

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #103

Ach, die Blockwarte. Die haben wir in letzter Zeit ja fantastisch dabei beobachten können, wie sie aus ihren Löchern kriechen und ihrem Lieblingshobby, dem Vernadern, nachgehen. Interessante Spezies. Well. People sind strange, vor allem wenn man einander ein stranger ist. Davon wusste schon der gute, alte Jim Morrison zu berichten.

 » Mehr

Aktuelles

Das Buch zum Wochenende #102

Gerade in Zeiten von Homeschooling und permanenter Hyperkinderbetreuung sind gute Ratschläge von pseudopädagogischen Wichtigtuern das Letzte was man so braucht. Nichts desto trotz kommen sie dennoch alle naselang daher und rotzen einem ungefragt ihre Expertenmeinung ins Gesicht, vielen Dank auch. Das heißt natürlich nicht, dass in manch verfahrener Situation mal guter Rat recht inspirierend wäre.

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #101

Wenn du als Frau um 1900 in einem Kaff in Montana aufwächst, stehen die Chancen, dass du, na sagen wir mal, ein glamouröses Leben im Rampenlicht als große Berühmtheit führst, eher gering. Mary MacLane war dieser Startnachteil ziemlich egal. Ausgestattet mit einem vollkommenen Desinteresse ihren eigenen Schwächen und Unvollkommenheiten gegenüber,

 » Mehr