Lesen ist wundervoll.

Auch Flashig: einfach mal im echten Leben in das aktuelle BZW reinkrachen. Und dann steht man beispielsweise an den Backwaters nahe Aymanam und denkt sich, hey, Momenterl, ich kenn das alles hier so gut und überhaupt, wohnen da hinten nicht die guten, alten Zwillinge Rahel und Estha? Ich schau mal kurz vorbei! Bis man checkt, dass man gerade das erste Mal in Indien ist, hier gar niemanden kennt und einem alles nur deswegen so vertraut vorkommt, weil naja, die magische Kraft der Literatur eben. Verrückt. Schön. Dieses Wochenende also einmal alles umgekehrt: mit dem „Gott der kleinen Dinge“ unterm Arm durch Kerala spazieren und sich zu Hause fühlen, wo man noch nie war.

Und hier:#das Buch zum Wochenende finden Sie alle Wochenendbücher.

Wer kennt Sie nicht? Neujahrsvorsätze.  Ab jetzt ist alles anders. Wie oft habe ich mir schon vorgenommen, Dinge nicht aufzuschieben. Tja, dass ich euch „Neujahr“ von Juli Zeh erst eine Woche nach Erscheinen präsentiere, spricht für sich. Aber vorenthalten kann ich es euch dennoch nicht. Denn auf nur 190 Seiten schildert Juli Zeh ein erdrückendes Familiendrama, platziert zwischen belangloser Normalität und menschlichen Abgründen. Dabei ist da nur dieser Fahrradfahrer, Henning, der mit seinem Durchschnittsleben wie auch mit den Pedalen kämpft. Frau, Job, Kinder, eigentlich alles gut und dennoch ist da dieses Gefühl, dass irgendwas nicht stimmt. Aber jetzt, Neujahr, Neuanfang. Rauf auf den Berg mit dem Fahrrad. Als Leserin konnte ich die Anstrengung förmlich spüren, das Treten, die Kurzatmigkeit, der gleichzeitige Kampf mit den eigenen absurden Gedanken. Und dann diese Erlösung – nicht nur endlich den Berg erklommen zu haben, nein, sondern endlich auch eine Wahrheit zu erfahren, die all die Jahre im idyllischen Ferienparadies verborgen blieb. Am Ende hat mich „Neujahr“ nachdenklich zurückgelassen, natürlich begeistert, aber nachdenklich. Es heißt ja bekanntlich „Jeder ist seines Glückes Schmied“ – aber vielleicht haben wir ja doch nicht immer alles selbst in der Hand.

Hier: # Neues aus dem Neunten finden Sie alle Beiträge!

Was mir selten passiert: dass mir die Worte fehlen um ein Buch- inklusive meiner Begeisterung dafür- zu beschreiben. Zum Glück hat Dennis Lehane mehr als genug und dies merkt man seinem neuesten Werk „Der Abgrund in dir“ auch deutlich an. Auf über 500 Seiten schafft er es, eine absolut grandios durchdachte Geschichte zu erzählen, die immer wieder überrascht, verwundert und schon ein bisschen an Genialität grenzt.
Man denke an ein Stück Esterházytorte – denn es ist, als würde auch Lehane seine literarische Kreation in köstliche Schichten aufbauen. Hat man die erste Handlungsebene gekostet, folgt die nächste verführerische Schicht und wehe, man kommt auf den Geschmack, beginnt zu genießen, entfaltet sich die nächste Lage

In anaesthetised rats and dogs, the metabolite caused a dose-related, but transient, fall in mean arterial blood pressure and an increase in heart rate.continued efficacy and safety as well as patient and partner cialis online.

. Dadurch baut der Autor nicht nur eine süchtig machende Spannung auf- wodurch die Seiten nur so dahinschmelzen- er verleiht auch seinen Charakteren eine intensive Tiefe und Substanz. So lockt Dennis Lehane tatsächlich in einen Abgrund, aus dem man erst mit Ende des Buches wieder auftaucht… zurück bleibt nur der exquisite Nachgeschmack, der Lust auf mehr macht.

Hier:   # Neues aus dem Neunten   finden Sie alle Neue aus dem Neunten

 

Hartliebs Bücher


Währinger Straße 122, 1180 Wien

+43 1 942 75 89
1180@hartliebs.at
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier auf unserer Startseite

Hartliebs Livres Libri Bücher

französische und italienische Bücher

Porzellangasse 36, 1090 Wien

+43 1 31 511 45
1090@hartliebs.at

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier auf unserer Startseite