Lesen ist wundervoll.
Währinger Straße 122, 1180 Wien
+43 1 942 75 89
1180@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Mi,Fr 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Porzellangasse 36, 1090 Wien
+43 1 31 511 45
1090@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr

Sachbücher

Das Buch zum Wochenende #13

Eine Biographie über Nico? Ja, derf ma denn des überhaupt? Soll die mysteriöse Nico nicht ein „ewig Rätsel“ bleiben? Ach, was soll ich sagen..
. es hilft ja nichts, die Neugier hat natürlich über meine anfängliche Lese-Skepsis obsiegt und ich habe mich genauso kopfüber in die Lektüre, wie früher in Nicos Musik,

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #12

Frage zum Wochenende: Woran erkennt man ein gutes Buch?
Antwort: Daran, dass man es, obwohl es noch gebunden ist, permanent mit sich herumträgt: von der Arbeit nach Hause und wieder zurück, in den schattigen Gastgarten, in den Club, an den Kanal, durch U-Bahnschächte und über Bezirksgrenzen hinweg.
Michael Ondaatjes neuer Roman „Kriegslicht“ ist so ein Fall für Bücher-Schlepping durch die Großstadt,

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #11

Dieses Wochenende wird es schwierig mit dem Lesen . Haben wir doch alle die Köpfe hoch erhoben und gen Himmel gewendet, zum Sternderlschauen. Perseidenschauer vs. Lektüre, das ist Brutalität. Aber da wir ja nach dem Prinzip volle Gönnung leben, müssen wir mitnichten auf eine der beiden Herrlichkeiten verzichten. Denn Sterneschauen und Literaturgenuss lassen sich wunderbar miteinander verbinden- in Form des Hörbuches zum Wochenende nämlich.

 » Mehr

Empfehlungen

Das Buch zum Wochenende #10

Die Luft flirrt, das Wasser glitzert, irgendwo zirpt eine Grille, selbst am Abend ist noch T-Shirt-Flipflop-Wetter, die Tage dauern ewig und überall duftet es nach Sonnencreme und Grillerei. Ja . Jetzt ist es wirklich Sommer. Der Roman in deiner Hand wiegt schwer und schwerer, die Handlung verläuft sich ohne dich,

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #9

Zugegeben, dieses Wochenende steht alles im Zeichen des gepflegten Rock`n`Roll, denn endlich ist wieder Popfest! Laue, endlose Sommernächte am Karlsplatz mit kalten Getränken in der Hand und überall nur: Musik, Musik, Musik. Konzerte von Lieblingsbands satt und jedes Jahr mindestens eine Neuentdeckung mit dabei, dieses Wochenende wird sich anständig an die Musik verschwendet!

 » Mehr

Sachbücher

Das Buch zum Wochenende #8

„Weißt du, das Schlimme ist, dass wir jetzt alle aussterben“, sagt meine 95-jährige Großmutter und reicht mir dabei die Zeitung mit dem Nachruf auf Christine Nöstlinger, damit ich ihn auch lesen kann. Wir sitzen an ihrem Bett, das neuerdings ein Pflegebett ist, das schöne alte wurde gegen diese praktische, nüchterne Variante ausgetauscht
.

 » Mehr

Sachbücher

Das Buch zum Wochenende #7

Zwar sind sie wieder vorbei, die 42. Tage der deutschsprachigen Literatur: die Preise wurden vergeben, das Wettschwimmen im Wörthersee wurde ausgetragen und der Literaturzirkus ist in verschiedenste Himmelsrichtungen weitergezogen. Aber ein kleines Postskriptum sei mir in Sachen Bachmannpreis hier doch noch erlaubt. Klein im wahrsten Sinn des Wortes, da es hier heute um ein schmales Bändchen von knapp dreißig Seiten Umfang gehen soll.

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #6

Literatur und Fußball- dass diese beiden gut zusammenpassen, wissen wir spätestens seit Wendelin Schmidt-Dengler. Also soll sich auch hier einmal alles um die beiden drehen.
Es ist ja Fußball-WM, eh klar . Aber es ist auch Bachmannpreis- oder präziser gesagt: dieses Wochenende finden in Klagenfurt die 42. Tage der deutschsprachigen Literatur statt.

 » Mehr

Graphic Novels

Das Buch zum Wochenende #5

Die dieswöchige „Buch zum Wochenende“ Besprechung ist eine Zurück-in-die-Zukunft-Besprechung. Denn sie ist mit Vorfreude auf ein Ereignis geschrieben, das am Freitag, wenn dieser Text hier erscheinen wird, schon wieder vorbei sein wird. Aber in Österreich ist es ja durchaus üblich über Dinge zu schreiben , die dann doch nicht passiert sind,

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #4

Es gibt Autor*innen, die begleiten einen schon ein halbes Leben lang. Bei mir ist das mit Virginie Despentes so. Ich weiß noch genau, wie ihr Debüt „Baise-moi“, -auf deutsch verschämt unter dem Titel „Wölfe fangen“- irgendwann Ende der 1990er bei Rowohlt, erschienen ist.
Klar, unseren Bukowski und Bret Easton Ellis hatten wir da schon gelesen,

 » Mehr