Lesen ist wundervoll.
Währinger Straße 122, 1180 Wien
+43 1 942 75 89
1180@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Mi,Fr 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Porzellangasse 36, 1090 Wien
+43 1 31 511 45
1090@hartliebs.at
Öffnungszeiten
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #23

Man mag von Halloween halten was man will, aber es ist ein charmanter Anlass sich mal wieder ordentlich zu gruseln.

Stephen King ist ja auch so ein Fall von „man mag von ihm halten, was man will“, aber „Es“ ist halt schon ein tolles Buch.

Vor allem,

 » Mehr

Sachbücher

Das Buch zum Wochenende #22

Ein langes, verregnetes Wochenende liegt vor uns …. das verlangt doch nach einem dicken Buch, das uns bestmöglich vom Alltag entkoppelt. Was liegt da näher, als zur neuen David Bowie Biographie des GQ- Herausgebers und Journalisten Dylan Jones zu greifen? Instant Verschwinden aus der grauen Wirklichkeit garantiert! Ähnlich Jürgen Teipels genialem Oral-History Klassiker „Verschwende deine Jugend“ über die Berliner Punks der 1980er Jahre hat Jones Gepräche mit Wegbegleiter*innen Bowies geführt und erzählt die Lebensgeschichte des David Robert Jones noch einmal neu
.

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #21

Dieses Wochenende stechen wir in See. Da liegt er schon vor Anker, der Kutter der Schwermut und wir fragen: „Erlaubnis an Bord kommen zu dürfen?“ Und unser Kapitän Heinz Strunk antwortet: „Erlaubnis erteilt“
. So reisen wir vertrauensvoll an Strunks Seite durch allerlei menschliche Abgründe von denen es einem ja bekanntermaßen oftmals schwindelt,

 » Mehr

Empfehlungen

Das Buch zum Wochenende #20

Schon beim Blick aufs Cover von Tillie Waldens „Pirouetten“ wird einiges klar: alle Eisprinzessinnen stehen stramm in Formation und schauen selbstbewusst gerade aus, nur die kleine Tillie blickt verunsichert zur Seite. Das dieswöchige Buch zum Wochenende möchte ich allen Zweifler*innen widmen, allen Suchenden und Verwirrten, die nicht genau wissen, wie das alles gehen soll,

 » Mehr

Empfehlungen

Das Buch zum Wochenende #19

Das dieswöchige Buch zum Wochenende ist mutig. Und es macht mich traurig und wütend, dass ich es mutig finden muss
. Denn im Jahr 2018 sollte man nicht mutig sein müssen, um Kolumnen über Feminismus und die Gleichstellung der Geschlechter zu schreiben. Es sollte einfach möglich sein, ohne Beschimpfungen,

 » Mehr

Empfehlungen

Das Buch zum Wochenende #18

Dieses Wochenende ist für mich ein verlängertes, denn ich habe Urlaub. Und so stehe ich wieder vor der wahren Gretchenfragen aller Büchermenschen: Nun sag, wie hast du´s mit der Urlaubslektüre? Kurz: was von diesem überdimensionalen Stapel zu lesender Bücher darf mit ins Reisegepäck und was nicht? Es ist jedes Mal dasselbe: Stundenlang wird überlegt und im wahrsten Sinne des Wortes abgewogen
.

 » Mehr

Empfehlungen

Das Buch zum Wochenende #17

Auch in der Literatur wird ja gerne geremixt. Bedient sich der HipHop oft und gerne an Soul/Funk der 1970er Jahre, dann ist in der Literatur definitiv Thomas Bernhard bevorzugtes Remixmaterial.
Nach Nicolas Mahler, der sich vor ein paar Jahren den „Alten Meistern“ in gewohnt lakonischer Art gewidmet hatte, hat sich nun wieder ein Comickünstler an Bernhard herangewagt
.

 » Mehr

Bücher

Das Buch zum Wochenende #16

Lassen Sie uns über das Wetter reden. Ja, soweit ist es schon gekommen, dass wir uns hier beim Buch zum Wochenende über das Wetter unterhalten. Aber im Sommer des Jahres 1816, wo wir dieses Wochenende größtenteils verbringen werden, war die Witterung Thema Nummer eins. Denn besagter Sommer fand nicht statt.

 » Mehr

Graphic Novels

Das Buch zum Wochenende #15

Noch nichts vor am Wochenende? Zu wenig Drama im Leben? Gelangweilt durch perfektes Beziehungsglück? Dann ein Vorschlag: Wie wärs mit einer actionreichen Trennung?
„Auseinandergehn ist schwer“, singen Wanda. Mag sein, aber nur, wenn man nicht das richtige Buch zur Seite hat. Aber mit Nadine Redlichs kleiner Trennungsfibel „I hate you- you just don´t know it yet“ wird das was,

 » Mehr

Belletristik

Das Buch zum Wochenende #14

Ja, wir haben eine Lyrikabteilung. Und eine nicht mal kleine! Geduldig stehen sie da, unsere Gedichtbände und warten darauf entdeckt, genossen, kurz- gelesen zu werden.
Als Lyrikband hat man es wahrlich nicht leicht, neben der lauten, feuilletonbeachteten, glitzy erzählenden Literatur, mit ihren diversen V.I.P.s. Aber hey, dafür weiß die Lyrikabteilung ganz genau: wenn,

 » Mehr